<< Ein paar Comic-Empfehlungen
Ich nenne es den „Spreeblick“-Twist. >>

Die Schlacht ums TannhÀuser Tor ist verloren

Als wir in Eurem Alter waren, da gab es noch viele tolle Dinge, die es heute nicht mehr gibt: Plattform-Videogames, Cola in Glasflaschen, Schnee und die Überzeugung, bis spätestens 2008 gäbe es riesige Raumstationen im Weltall auf denen man Urlaub machen könnte oder sein Studium oder seine Ex-Freundin hin verbannen könnte. Dann würde man die auch nicht wieder treffen.

Es gab die feste Überzeugung, eines baldigen Tages würden mennschgemachte Androiden zu uns so kostbar poetische Dinge sagen, wie es Batty (Rutger Hauer) in Blade Runner sagt:

I've seen things you people wouldn't believe. Attack ships on fire off the shoulder of Orion. I watched C-beams glitter in the dark near the Tannhauser gate. All those moments will be lost in time... like tears in rain. Batty, Blade Runner

Schon der Ausdruck „Attack ships“ (in der deutschen Fassung mies mit „gigantische Schiffe“ übersetzt) lässt mich - dank meines militaristischen Herzens - mit glasigen Augen an Monumentalschlachten um das Tannhäuser Tor denken. In einer Mischung zwischen dem finalen Kampf der Rebellen gegen das Imperium über Endor (als in Star Wars noch Männer gekämpft haben) und dem Angriff der Aliierten auf die Normandie. Ein Kampf, der nicht Stunden, nicht Tage, sondern Jahre dauern würde und Generationen an Freunden und Feinden verschleißen würde. Boah!

An alles das wurde ich zum einen durch den kürzlich zelebrierten 50. Geburtstag der Traumfabrik NASA erinnert.

Space Shuttle „Atlantis“, angedockt an die MIR. Bild: NASA

Zum anderen durch ein Posting auf dem Weblog „Sci-Fi-O-Rama“, in das ich kürzlich hineingeraten bin. Daran erinnert, dass es damals Hefte und Bücher voll mit visionären Bildern gab, wie die Menschheit sich einst das Universum würde erobern. In grellbunten Schlachtschiffen und windschnittigen Sausebolzen:

Titel unbekannt, von Chriss Foss. Viel mehr auf seiner Website. Dort kann man auch Poster seiner Bilder kaufen und sich die ins Büro hängen.

Nun bin ich 20 Jahre älter und mehr und weiß, dass ein Schlachtschiff (Attack Ship!) im Weltall nicht knallebunt sein sollte, es im Orbit keinen Wind gibt, den man schneiden kann und so manches Weltraumabenteuer nicht „jenseits aller Grenzen”, sondern unter den Wolken mit einer Verpuffung geendet hat. Wir sind einfach nicht weitergekommen als bis in den Orbit. Und das Tor, dass wir in neue Welten aufstoßen wollten, ist ein Loch in der Ozon-Schicht. Ach. Alles was es an Urlaubsmöglichkeiten im Weltall gibt, werden bald kurze Parabelflüge in den Orbit sein, die schon preislich weit entfernt vom Pauschaltourismus sind. Und wenn in Kürze das Space Shuttle-Programm enden wird, ist auch wohl erstmal Schluss mit bemannter Raumfahrt.

Was uns bleibt sind dann Gemälde der Träume einer gescheiterten Generation.

Und Urlaub auf Borkum.

Dieser Eintrag ist vom 05.09.2008 und gehört zu: Links, Fotos, Bilder, ..., Medienkonsum, FrĂŒher, Kunst ...
1 Kommentare (s.u.) wurden bislang dazu hinterlassen. ... Trackback-Link

Auch einen Kommentar schreiben?
bigbear schreibt dazu am 22.06.2011
wow! guter beitrag, gefÀllt mir.
allerdings glaube ich, viele leute haben eingesehen, dass es unsere kinder verdienen, daß wir zuerst eine gut bestellte erde hinterlassen, bevor wir tatsĂ€chlich zu den sternen aufbrechen. ich meine damit nicht auch wissenschaftler davon abzuhalten in diese richtung zu forschen, aber wir wĂ€ren nat. sehr viel schneller am "tannhĂ€user tor" wenn ein großer teil der menschlichen resourcen, gleich welcher art, auf dieses projekt konzemtriert wĂŒrden. aber die von uns selbst verursachten probleme holen uns ein, ja gefĂ€hrden gar den fortbestand der rasse.

allerdings kann ich deine melancholie ob der verpassten chance absolut nachvollziehen!

wir sehen uns auf borkum!

* wird nicht veröffentlicht.

Dies hier ist schamlos und komplett von _ben geklaut. Der findet das aber großartig.

1
Und? Deine Meinung? Schreib einen Kommentar!

Features:

„Ground Zero“ auf „Mental Ground Zero“: Denn ich bin jetzt ein „Blogboy“PRINT USR 0: Herr Liedtke ist tot.Die Toilette als Think-Tank: Wie ich herausfand, das Poetry Slams Rock-Konzerte sind. Oder Top Gun.

Das Negerköniginnenreich und Poetry Slam als Nebenstraße des GlĂŒcks

Kultbag vs. Urbantool Slotbar

Jeder sollte Conor Oberst hören mĂŒssen

Noch mehr Comic-Reviews ...

Der Soundtrack des Herbstes: Sei mein Spiegel, mein Schwert, mein Schild.

Texte von Markus Freise zum herunterladen

Weitere Beiträge:

Folgen Sie der Umleitung

Der Weltmeister im Poetry Slam: Danny Sherrard

Seit Anbeginn aller Tage

Was man nicht machen sollte: „Jetzt kaufen“ drĂŒcken ohne nachzudenken

Should I stay? Or should I go?

>>> Alle Beiträge

Aktuelle Kommentare:

Sherry @ Linktipp der Woche: Die logische Konsequenz

Jean @ Fotos von der „Lass uns Feinde sein“-Premierenfeier

Brandi @ Archiv

Jaxon @ Lost in EichstÀtt

Trixie @ Archiv

Weblog-Themen

Es gibt Beiträge zu den folgenden Themen. Für eine entsprechende Liste einfach anklicken.

Medienkonsum, Poetry, Buchse runter, Links, Die Anderen, Slam, Fotos, Bilder, ..., Internet, FrĂŒher, Illustration, Arminia Bielefeld, Apple Macintosh, Comic, Über dies, EntrĂŒmpeln, Filme, Design, Software, Sarah, Ausbildung, Hardware, Slam 2007, Musik, Mein neues Heim, Linktipp der Woche, Princes in Exile, Ich habe eine Frage, GTD, Kunst, Slam 2008, Hipster PDA, Bielefeld, Gewusst wie ..., Sophia, Sparrenblog, Englisch, Deleted Scene, Fußball, Computer, Scrivener, Rezepte ...

Was ich mir wünsche:

RSS-Feed

 Feed abonnieren

 Full-Feed abonnieren

Add to Google Reader or Homepage

Powered by FeedBurner

Technorati Profil

MySpace Profil

XING Profil

Featured on Talentarena

Dies Weblog wird mit web'ing betrieben. Dem duften CMS von code-x, das so viel mehr noch kann.