<< Bilder vom Bunkerslam 54
Da ist es wieder. Ganz leise um die Ecke geschlichen! >>

So war's gemeint. So war's erdacht: Bunkerslam 54

Das war alles in allem ein ganz wunderbarer Slam am Mittwoch im Bunker Ulmenwall in Bielefeld. Bereits in der 54. Auflage prÀsentierten sich sowohl Moderatoren, als auch das Publikum und vor allem die Slammer und, Achtung: Slammerinnen! in Bestlaune. Ein toller Abend mit einigen Höhepunkten:

Und noch? UnerwĂ€hnt bleiben sollen natĂŒrlich nicht die anderen StreithĂ€hne: Volker Mersch mit Lyrik und Glasiator mit einer, auch da will ehrlich sein, schwĂ€cheren Leistung. Den Abschluss bildete Yasmin mit einem Erfahrungsbericht, ĂŒber den Mischa treffend sagte: „Wenn man dabei war, war es sicherlich sehr lustig.“

Letztlich siegte Maik Martschinkowski gegen Pauline FĂŒg, was ich schade finde. Nicht, weil Maik das nicht gegönnt ist, aber weil Paulines Texte einfach zum Besten gehört, was auf deutschen Slam-BĂŒhnen zu finden ist. Auch, wenn sie den „Zauberspruch“ nicht aufsagen wollte. Aber immerhin hat sie mit „Orientierungslos“ Steffis liebsten Slam-Text gemacht.

Toller Abend.

Bunkerslam halt.

Mehr Fotos folgen.

(Zu diesem Beitrag gibt es auch einen Thread bei GRANDSLAMAUDIO.) 

Dieser Eintrag ist vom 20.12.2007 und gehört zu: Poetry, Fotos, Bilder, ..., Slam, Die Anderen ...
10 Kommentare (s.u.) wurden bislang dazu hinterlassen. ... Trackback-Link

Auch einen Kommentar schreiben?
Markus Freise schreibt dazu am 23.12.2007
Ja. Sacha. Das Wort „ernst“ finde ich entsetzlich. Das klingt immer wie eine Drohung: Jetzt dĂŒrft ihr euch nicht unterhalten fĂŒhlen. Mir geht es vielmehr um die Unterscheidung von „gut“ und „schlecht“. Mischas Texte zum Beispiel, und ganz bestimmt auch Deine, sind exzellent bis auf die letzte Silbe. Das ist Kunst. Das ist Stil. Das hat Stil. Aber einen passablen lustigen Text zu schreiben ist leichter, als einen passablen „ernsten“ Text. Das weiß ich schlicht aus Erfahrung. Zum Beispiel ist mein aktuell „lustiger“ Text „Hartmann will kein Spießer mehr sein“ innerhalb von zwei Abenden entstanden, einer meiner Publikums-Favorieten „Teewurst“ gar innerhalb von zwei Stunden. Mein aktuelles StĂŒck „Kurz vor Toresschluss doch noch ein Liebeslied“ hingegen brauchte zwei Monate, zahlreiche DurchlĂ€ufe und so weiter. Wir können das mal bei einem Bier klĂ€ren. Ich weiß, du wirst mich danach verstehen. (Unter uns: Ist doch alles nur Spaß. Der Rest ist jugendlicher Eifer. ;-)
Brohm schreibt dazu am 23.12.2007
ja, das ist mĂŒĂŸig. der eintrag in meinem blog auf den mischa sich bezieht, hat auch nichts mit der diskussion hier zu tun.

ich persönlich denke, dass jeder gute text eine chance hat. auch einer der "ernst" ist. dabei sollte vielleicht endlich einmal geklÀrt werden, was dieses "ernst" eigentlich bedeuten soll. Das fehlt mir bei den diskussionen, die alle paar wochen auch bei gsa auftauchen nÀmlich total.

ich habe das gefĂŒhl, dass wenn ihr oder wenn markus den begriff "ernst" verwendet, er damit texte meint, die mehr transportieren als witzige texte. was immer dieses Mehr auch ist (tiefergehend, essenzieller, wichtiger?) das finde ich nicht so gut, denn meiner erfahrung nach können auch witzige texte "ernste" inhalte transportieren.

ich finde den schritt, zu sagen, dass es "ernste" und witzige literatur oder was auch immer gibt einen schritt zurĂŒck, denn seit den vierziger jahren haben autoren gegen diese unterteilung in e- und u-literatur angearbeitet, seien es die beatniks, die popliteraten der sechziger, die autoren, die in zuge der punkbewegung geschrieben haben oder halt anfang der neunziger die autoren der poetry slams und lesebĂŒhnen. dazu gehört, dass auch "ernste" texte witzig sein können. dass das altĂ€gliche ein wichtiger bestandteil des lebens ist. und dass humor genau so dazugehört wie das tragische oder das pathetische, dem ja auch von teilen der bielefelder slammer gefröhnt wird.

ich kann nur sagen, dass wenn ich weiß, dass "ernste" texte beim slam keine chance haben (wozu ich leider nichts sagen kann, denn so oft bin ich auch nicht da) dann suche ich mir andere orte an denen ich das etablieren kann. denn, und das weiß ich aus erfahrung, man kann sich sein publikum auch dressieren. auch ganz unbewusst. beim zirkeltraining oder auch bei sitzen 73 erwartet das publikum auch keine "ernsten" texte. das liegt aber daran, dass wir das nie eingefĂŒhrt haben und dass es jetzt einfach schwierig wĂ€re, das einzufĂŒhren. und so Ă€hnlich wird es beim poetry slam auch sein, was die stĂ€ndigen diskussionen darĂŒber ja beweisen.

so, frohe weihnachten

Markus Freise schreibt dazu am 22.12.2007
@irsgin: Das ist alles sehr mĂŒĂŸig. Es gewinnt der Text, der dem Publikum am besten gefallen hat. So ist das. Wenn wir „Poetry Slam“ als Kunstform etablieren wollen, mĂŒssen wir das akzeptieren, nein sogar: Voraussetzen. Denn wenn es eines in der Kunst nicht gibt, dann einen Konsens. Vor allem nicht beim Rezipienten. Der eine hĂ€lt Picasso fĂŒr ein Genie, der nĂ€chste fĂŒr langweilig und der dritte fĂŒr Schrott. Und jeder einzelne wird die Meinung des anderen niemals verstehen. Also: Lass dir deine Meinung nicht nehmen. Und lass den anderen die ihre. Ab dann fĂ€ngt es an Spaß zu machen. Und das ist das was Kunst sollte: Das Leben schöner machen.
@irsign schreibt dazu am 22.12.2007
Ach, ich habe noch was vergessen:

"denn auch Rouven hat mit einem guten lustigen Text gegen Pauline verloren."

Sollte die Liebesode an Justus Jonas nicht lustig sein? Habe ich das mal wieder nicht kapiert?!?!?!
@irsign schreibt dazu am 22.12.2007
@ Mischa:

Dann habe ich
''In 9 von 10 FĂ€llen verliert ein sehr guter ernster Text gegen einen sehr guten witzigen Text, ''
evtl. falsch verstanden.

Ich persönlich fand die Texte von Maik am Mittwoch sehr lustig / amĂŒsant /kurzweilig. Ich finde deine Texte noch viel besser, aber wenn eben mal zwei gleichgute Texte da sind, wo einer ernster ist und der andere lustiger, ist es eben mein Empfinden (in meiner kurzen Zuhörerkariere), dass dann der witzige Text IMMER gewinnt. Ich dachte, dass wĂŒrdest du auch so sehen, habe dich da vielleicht falsch verstanden.
Ich fĂ€nde es eben gut, wenn dann bei zwei gleichguten Texten mal der witzige und mal auch der ernste Text gewinnen wĂŒrde (jetzt mal so einfach und plakativ ausgedrĂŒckt). Einfach aus dem Grund, weil ich befĂŒrchte, dass es sonst nur noch witzige Texte gibt (denn mti den anderen gewinnt man ja nicht) und das wĂ€re auf Dauer doch wohl auch langweilig, oder? Außerdem haben es die anderen Texte doch auch verdient.
Btw. Ich fand das von Yasmin vorgetragene gar nicht sooo ĂŒbel.
Markus schreibt dazu am 21.12.2007
JA! DA IST SIE WIEDER, DIE DISKUSSION ... Und es sind immer die lustigen Vertreter die sich auf den Schlips getreten fĂŒhlen. Mischa, jeder kann gut finden, was er will. Und ich höre lieber Pauline als Maik zu. Das ist mir zu leicht. Bei Deinen Texten ist das was anderes. Da ist nichts gegen dich. „Helga“ muss man nĂ€mlich erstmal schreiben. Oder „Slayer“. Aber so einen „Ich finde Polizisten doof und Polizisten sind doof“-Kram? Kann ich auch. Will ich nicht. Ich hasse meine Teewurst!
Mischa schreibt dazu am 21.12.2007
@airsign: es ist eben NICHT so, dass lustige Sachen grundsĂ€tzlich gewinnen. Siehe Jasmin. War lustig gemeint, hat aber haus hoch gegen Markus verloren. Die lustigen Sachen mĂŒssen eben sehr gut sein um sich durchzusetzen, denn auch Rouven hat mit einem guten lustigen Text gegen Pauline verloren. Es wird sich in meinen Augen zu einfach gemacht, wenn man Poetry Slam-Siege auf diese simple Formel reduziert, dass lustig immer gewinnt, auch wenn es oft so ist. Letztendlich setzt sich eben gut durch. Und gut ist, was fesselt, die Leute bewegt, unterhĂ€lt und einen schönen Abend bereitet, scheiß egal ob lustig oder ernst. Dass es dabei öfter mal der lustige Text ist, der sich durchsetzt, ist eben so. Die Menschen wollen lieber lachen, siehe brohms aktuellen Beitrag. Und da möchte ich kein "leider" hören, da das eine Abwertung guter lustiger Texte ist.
Markus schreibt dazu am 21.12.2007
@@irsign: Dann schrei lauter! ... Ansonsten „Danke!“ fĂŒr all das Lob. Direktes Lob ist so viel geiler als anonymes Klatschen. Ich bleibe am Ball.
@irsign schreibt dazu am 21.12.2007
Bin ja noch nicht so lange dabei, aber das ernstere Sachen gegen lustige Sachen oft keine Chance haben, ist mir auch schon aufgefallen und ich finde das sehr Schade.
Mischa schreibt dazu am 21.12.2007
GlĂŒckwunsch noch mal. Aber hm. Ich muss, was die Bunkerslam-Regeln angeht, widersprechen. Es ist zwar schon so, dass in Bielefeld ernste Texte "besonders schlecht" ankommen. Aber nach diesem Slam-Tour-Jahr durch ganz deutschsprachiges Europa bleibt eins festzuhalten. In 9 von 10 FĂ€llen verliert ein sehr guter ernster Text gegen einen sehr guten witzigen Text, das ist nicht bielefeldspezifisch, das gilt offenbar fĂŒr ganz Deutschland und sogar die Schweiz (siehe mich). Und das heißt nicht, dass der ernste Text nicht ankommt, im Gegenteil. Vergleiche Bielefelder Blogs nach dem Slam im Bunker, du und Pauline werden sehr gelobt. Aber offenbar haben die meisten Menschen Sorgen genug, und wenn sie jemand fĂŒr fĂŒnf Minuten zum Lachen und Vergessen bringt, bleibt das offenbar mehr haften. Und sowieso, da sind wir uns ja eh einig, wer ernste und persönliche Texte bringt um zu gewinnen, schreibt diese aus den falschen GrĂŒnden.

* wird nicht veröffentlicht.

Dies hier ist schamlos und komplett von _ben geklaut. Der findet das aber großartig.

10
Und? Deine Meinung? Schreib einen Kommentar!

Features:

„Ground Zero“ auf „Mental Ground Zero“: Denn ich bin jetzt ein „Blogboy“PRINT USR 0: Herr Liedtke ist tot.Die Toilette als Think-Tank: Wie ich herausfand, das Poetry Slams Rock-Konzerte sind. Oder Top Gun.

Das Negerköniginnenreich und Poetry Slam als Nebenstraße des GlĂŒcks

Dann wollen wir mal wieder: Meine Slam-Saison beginnt.

Kultbag vs. Urbantool Slotbar

Jeder sollte Conor Oberst hören mĂŒssen

Noch mehr Comic-Reviews ...

Texte von Markus Freise zum herunterladen

Weitere Beiträge:

Folgen Sie der Umleitung

Seit Anbeginn aller Tage

Was man nicht machen sollte: „Jetzt kaufen“ drĂŒcken ohne nachzudenken

Der Soundtrack des Herbstes: Sei mein Spiegel, mein Schwert, mein Schild.

Should I stay? Or should I go?

>>> Alle Beiträge

Aktuelle Kommentare:

Sherry @ Linktipp der Woche: Die logische Konsequenz

Jean @ Fotos von der „Lass uns Feinde sein“-Premierenfeier

Brandi @ Archiv

Jaxon @ Lost in EichstÀtt

Trixie @ Archiv

Weblog-Themen

Es gibt Beiträge zu den folgenden Themen. Für eine entsprechende Liste einfach anklicken.

Medienkonsum, Poetry, Buchse runter, Links, Die Anderen, Slam, Fotos, Bilder, ..., Internet, FrĂŒher, Illustration, Arminia Bielefeld, Apple Macintosh, Comic, Über dies, EntrĂŒmpeln, Filme, Design, Software, Sarah, Ausbildung, Hardware, Slam 2007, Musik, Mein neues Heim, Linktipp der Woche, Princes in Exile, Ich habe eine Frage, GTD, Kunst, Slam 2008, Hipster PDA, Bielefeld, Gewusst wie ..., Sophia, Sparrenblog, Englisch, Deleted Scene, Fußball, Computer, Scrivener, Rezepte ...

Was ich mir wünsche:

RSS-Feed

 Feed abonnieren

 Full-Feed abonnieren

Add to Google Reader or Homepage

Powered by FeedBurner

Technorati Profil

MySpace Profil

XING Profil

Featured on Talentarena

Dies Weblog wird mit web'ing betrieben. Dem duften CMS von code-x, das so viel mehr noch kann.