<< Ich kann nicht tanzen. Und vor allem nicht auf zwei Hochzeiten.
Do you read me? Jetzt kommen die Texte! >>

Du betrachtest das Leben in einem seltsam fremden Raum

Steffi und ich haben gestern Control geguckt. Den Film von Anton Corbijn über die englische Band Joy Division oder vielmehr über den Sänger Ian Curtis und seinen Konflikt zwischen Musikerleben, Krankheit und Familie.

Das war ein wirklich toller Film mit der eindruckvollsten Bildsprache, die mir seit langem auf einer Leinwand untergekommen ist. Toll, wenn jemand mal wieder den Mut hat, die Kamera einfach mal für dutzende Sekunden auf einer Einstellung verharren zu lassen. Da ist jedes Bild wie ein Foto. Nur ein Kopf, ein Sofa. Ein Gesicht. Das kann soviel erzählen.

Und weil das damals, als es mich hätte erwischen können, völlig an mir vorbeimusiziert ist und heute so nah an mir dran ist, hat es jetzt aber voll eingeschlagen. Bin ein bisschen froh, dass nun entdecken zu dürfen. Früher wären es viellleicht gut Pop-Songs gewesen. Heute ist da ein „mehr“ dass ich entdecken möchte ...

„Some people have said it [the music] is all about death and destruction. It isn't, really. There's other things... particular feelings. None of the songs are about death and doom. It's such a heavy metal thing, that. Some of the things come out of confusion, because I'm not exactly sure what I want, [although] now I feel more or less settled. I'm doing what I want to do, really.” Ian Curtis, 1979

Know what I mean?

Werde dann jetzt offizieller Joy Division-Fan.

(Nachtrag: In der Mittags-Pause drüben im Elektro-Discounter „Closer“ gekauft. Wenn das nicht großartig und „The Eternal“ nicht eines der schönsten Lieder jemals ist, will ich Benedikt heißen.)

„Control“ wird wohl mein Kino-Film des Jahres sein.

Und „Closer“ mein Album des Jahres.

Hier der deutsche Trailer:

Dieser Eintrag ist vom 20.01.2008 und gehört zu: Medienkonsum, FrĂŒher, Musik ...
6 Kommentare (s.u.) wurden bislang dazu hinterlassen. ... Trackback-Link

Auch einen Kommentar schreiben?
Markus Freise schreibt dazu am 23.01.2008
Nein. Klingt gar nicht so! Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, warum das so aufregend fĂŒr mich ist, dass mich das Thema bislang gar nicht beschĂ€ftigt hat und ich den Film wohl deshalb mit anderen Augen sehen durfte als jemand, der mit gewissen, jahrzentelangen Erwartungen da hinein geraten ist. ... Ich kann gar nicht aufhören „Closer“ zu hören.
Brohm schreibt dazu am 22.01.2008
das sollte gar nicht so klingen, als wĂŒrde ich mir jetzt argwöhnisch darĂŒber gedanken machen, dass du "erst jetzt" joy division kennenlernst. falls es so klang, sorry.
Markus Freise schreibt dazu am 21.01.2008
Ich bin ja gar kein Music-Nerd. Und entdecke das alles gerade fĂŒr mich. Nicht, dass ich nicht wĂŒsste, dass es New Order gab oder Joy Division. Oder das „Blue Monday“ der angeblich wichtigste Song der 80er sein soll. Aber diese ganzen kleinen Verquickungen und die UmstĂ€nde, wie alles zusammen kommt. Das entdecke ich nun. Das ist sehr aufregend!
Brohm schreibt dazu am 21.01.2008
das bild, das du gewĂ€hlt hast finde ich allerdings auch mit am tollsten. weil da sitzen natĂŒrlich new order. ein schöner schnitt. ian tot, neue band.
Markus Freise schreibt dazu am 21.01.2008
Ja. Das mit Annik habe ich auch so empfunden. Wollte es aber hier nicht hinschreiben, um da keine Vorurteile zu provozieren. Außerdem sieht Frau Lara so unverschĂ€mt gut aus, dass es mich getröstet hat. Schauspielerisch waren aber nach meiner Meinung alle sehr ĂŒberzeugend. Nicht nur Samantha Morton (ĂŒbrigens die Maria Stuart aus „Elizabeth“). Ich denke, dass es mich vielleicht etwas mehr gepackt hat, weil ich diesen Zwiespalt, denn Herr Curtis da mitgemacht hat, und auch wenn der nicht ausufernd besschrieben war, sehr gut kenne. Naja. Vielleicht gibt's ja mal 'nen Directors Cut.
Brohm schreibt dazu am 21.01.2008
ich muss ja zugeben, dass ich den film leider gar nicht gut fand. ich hatte mich sehr auf ihn gefreut aber er hat mich ĂŒberhaupt nicht ĂŒberzeugt. vielleicht weil ich dann doch von der musik erwischt wurde als die zeit richtig war. so mit 15, da war herr curtis auch schon lange tot aber ich nicht.

am anfang hat der film gar keinen fluss, da passiert alles recht abgeschnitten, corbijn hat aber auch eine stunde rausschneiden mĂŒssen, deshalb der ruppige anfang. die figur curtis kommt gar nicht rĂŒber, also bei mir. annik ist so schlecht besetzt und synchronisiert, dass echt nicht rĂŒberkommt, was curtis an ihr findet. dann ist er auch noch plötzlich depressiv, was man ja von anfang an weiß aber es kommt so unmotiviert, und irgendwann hatte ich nur noch den gedanken: jetzt hĂ€ng dich endlich auf. am besten kommt ians frau rĂŒber. also die schauspielerin macht einen guten job. alles andere finde ich echt mau. schade.

das einzige wozu mich der fillm dann gebracht hat, war es, mir die hess-ansage noch mal auf cd anzuhören.

* wird nicht veröffentlicht.

Dies hier ist schamlos und komplett von _ben geklaut. Der findet das aber großartig.

6
Und? Deine Meinung? Schreib einen Kommentar!

Features:

„Ground Zero“ auf „Mental Ground Zero“: Denn ich bin jetzt ein „Blogboy“PRINT USR 0: Herr Liedtke ist tot.Die Toilette als Think-Tank: Wie ich herausfand, das Poetry Slams Rock-Konzerte sind. Oder Top Gun.

Das Negerköniginnenreich und Poetry Slam als Nebenstraße des GlĂŒcks

Dann wollen wir mal wieder: Meine Slam-Saison beginnt.

Kultbag vs. Urbantool Slotbar

Jeder sollte Conor Oberst hören mĂŒssen

Noch mehr Comic-Reviews ...

Texte von Markus Freise zum herunterladen

Weitere Beiträge:

Folgen Sie der Umleitung

Der Weltmeister im Poetry Slam: Danny Sherrard

Seit Anbeginn aller Tage

Was man nicht machen sollte: „Jetzt kaufen“ drĂŒcken ohne nachzudenken

Der Soundtrack des Herbstes: Sei mein Spiegel, mein Schwert, mein Schild.

>>> Alle Beiträge

Aktuelle Kommentare:

Sherry @ Linktipp der Woche: Die logische Konsequenz

Jean @ Fotos von der „Lass uns Feinde sein“-Premierenfeier

Brandi @ Archiv

Jaxon @ Lost in EichstÀtt

Trixie @ Archiv

Weblog-Themen

Es gibt Beiträge zu den folgenden Themen. Für eine entsprechende Liste einfach anklicken.

Medienkonsum, Poetry, Buchse runter, Links, Die Anderen, Slam, Fotos, Bilder, ..., Internet, FrĂŒher, Illustration, Arminia Bielefeld, Apple Macintosh, Comic, Über dies, EntrĂŒmpeln, Filme, Design, Software, Sarah, Ausbildung, Hardware, Slam 2007, Musik, Mein neues Heim, Linktipp der Woche, Princes in Exile, Ich habe eine Frage, GTD, Kunst, Slam 2008, Hipster PDA, Bielefeld, Gewusst wie ..., Sophia, Sparrenblog, Englisch, Deleted Scene, Fußball, Computer, Scrivener, Rezepte ...

Was ich mir wünsche:

RSS-Feed

 Feed abonnieren

 Full-Feed abonnieren

Add to Google Reader or Homepage

Powered by FeedBurner

Technorati Profil

MySpace Profil

XING Profil

Featured on Talentarena

Dies Weblog wird mit web'ing betrieben. Dem duften CMS von code-x, das so viel mehr noch kann.